Intuitive Session August

Stills aus dem letzten Instagram-Podcast im Rahmen des Dis-Tanzen-Solo Programms. Ganz herzlichen Dank an den Dachverband Tanz Deutschland e.V. für den Support meiner choreografischen Recherche.

August:
Zwei Tetriskörper auf der Suche nach Schnittstellen zwischen Movement, Shibari-Partnering und Restriktion als Supportmechanismus. Als offene Session angelegt und mit angedeuteten Laban-Tools startend, tunen wir ein. Erst formal, mit self-touching tools und visualisierten Kuben, die uns räumliche Orientierung geben. Dabei nähern wir uns raupenartig und verzwirbeln neugierig unsere Peripherien. Alles läuft tastend ab, auch wenn die Außenperspektive, wegen der Podcast-Situation nicht komplett wegzudenken ist.
Hier und da entstehen Nähemomente. Wir docken an. Skin contact, die Atmung des anderen, eine Mischung aus Deo und kühlem Kippenrauch umgeben eine Art minimalistisches Partnering. Unsere Körper schieben sich durch Korridore abstrakter Umarmungen, wobei das Bewegungsmaterial, wir als couple-Skulptur, zunächst durchweg Shibari geprägt ist. Haben wir beide doch lange als (Bondage-) Modelle gearbeitet und drüber gebrütet, um Details wie Fußstellung, Blick, Torso-Torsionen ganz klassisch zu verinnerlichen. Deeply enscribed into our muscle memory (and not only muscle ;).
Ich versuche diese Habits zu unterbrechen. Flechte tanzmäßiges ein, gucke in den Raum, raus aus der rituellen Bondageblase, in die Linse, und versuche meine Aufmerksamkeit zwischen Intimitäs-energy, Hingabe ins Seil und performativen Abstand zu balancieren.
Das alles in Zeitlupengeschwindigkeit. Emotionale Akzente und Dynamik kommen dazu, wenn wir vertrauter sind. Manchmal blitzen spielerische Powermomente auf, von denen ich mir mehr wünsche.
Am schwierigsten hinzukriegen sind organische Wechsel zwischen Tanz- und Fessel-Timing. Wir versuchen gar nichts zu kaschieren. Für den Moment ist Fesseln Fesseln und moven moven. Gefesselt moven hat nochmal eine andere Zeitlichkeit. Und hier kommt der Partner* auch als Hilfsmittel (Hilfsobjekt-Subjekt) ins Spiel. Ganz technisch:

– Wie räumliche Ebenenwechsel mit verknoteten Gliedern bewerkstelligen?
– Warum überhaupt den Partner* mit wenigen Handgriffen in die Luft schwingen?
– Wann einfach loslassen und sich zum Passiv-Tanzen anbieten?

In den nächsten Sessions bauen wir daraus einen Mix aus lückenhaftem Ineinander und Verabredungen für kleine Soli auf Distanz. Und obwohl unsere Körper schon längst komplex kommunizieren, brauchen wir viele Wiederholungen, wie ja meistens im Tanz. Weil ‘Choreografie schreiben’, also Bewegungen schreiben, eben so dauert. Weil Körper langsam sind, aber über Zeit und mit spielerischen Ansätzen mega cool formbar und aufnahmefähig bleiben.

Dank an Gestalta für die schönen Proben und ans Karada House!

Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR,
Hilfsprogramm DIS-TANZEN des Dachverband Tanz Deutschland. #distanzsolo

 

INTUITIVE SESSION JUNE

Movement exploration for my instagram podcast as part of the program Dis-Tanzen-Solo. Thanks to the Dachverband Tanz Deutschland e.V. für supporting this choreografic research.

Live Podcast: Wednesday June 29th, 5pm, IG: @Dasniya_Sommer

It’s a daily routine in itself to figure out each morning practice. Ranging from micro-movement exploration to narrative detail and context on a sensory level more than on a conceptual. Some material slips out spontaneously. Coming from a fraction of a memory, teeny gestures, a dream still hovering between the cells.
As I move figuring how spontaneous thought streams like to be expressed. Which parts like to be left in silence? Or more general, how finding the groove of the day? Quickly checking in mood(y)-wise, relating to the environment, the room, here a friends apartment I housesat last week. Plus for example changing forth and back my camera relation-dynamic, from an imagined observer thingy to being a comfortable partner. Inevitably working with lens proximity indoors which allows bodily perception to rest closer, within 1,50 meter. Also mime-wise there is something extra invasive communicating in this private circumference with an anonymous lens.
Often physical wear and tear play a role in discovering new and more counterintuitive coordination, because new patterns lie outside of the years of training routines. So I am navigating along the threshold of anatomical restrictions and habits and gradually transforming them into repeatable principles. Much enjoy grinding neuro-motor-pathways and thereby sort of reclaiming vocabulary which has been executed endlessly as pure movement and can grow more selfhood if wanted. That’s a difference I am choreographically curious about, balancing between dance-dance and performative-dance qualities.
Another question is about the the old good creative way…Considering semi-pleasurable/ tragic experiences, stories as nourishing sources. I like drama and pathos but equally want to find other logics, pleasure, lightness for making.

The score for this session was dancing a dream inside a dream.

Podcast on Instagram: June Tuesday 29th at 4pm @Dasniya_Sommer

The dance support program is part of Neustart Kultur, an initiative of the government comissioner for culture and the medea. A special focus here is on the development and testing of new forms of artistic and dance education or dance-transfer work.

#distanzsolo  #neustartkultur

 

Intuitive Session May

Movement research for Dis-Tanzen-Solo,. With Tara Samaya and Yui Kawaguchi at my Uferhallen atelier in May.

The dance support program is part of Neustart Kultur, an initiative of the federal government comissioner for culture and the medea. A special focus here is on the development and testing of new forms of artistic and dance education or dance-transfer work.