Haus Sommer – Yum Yum

Premiere
12.5.2023

Nächste Termine:
12.5.2023, 20:00
13.5.2023, 20:00
14.5.2023, 18:00

BALLHAUS OST
Pappel Allee 15
10437 Berlin /Prenzlauerberg
U2 Eberswalderstrasse

Strudel aus Verpackungsmüll zirkulieren im Ozean. Feminine Haie leuchten. Flinke Hände falten Oversize Origami. Seile werden zu Nudeln, zu Gedärmen, zu Geisternetzen. Care-Pas de Deux’ und Slow-food Porn treffen am Wok-Lagerfeuer einer thailändischen Megacity aufeinander. In der Tanzperformance entlädt sich der visuelle Kosmos einer glutamatgeschwängerten Fast Food Welt und aus eurozentristischer Sicht schwer verdauliche Lebensrealitäten führen rituell in absurde Gewässer.

Dasniya Sommer sucht mit Michael Schumacher vom inklusiven Ensemble Meine Damen und Herren, der MMA-Performerin Fungi Fung, der queer-ecologischen Tänzerin Tara Jade Samaya und Yui Kawaguchi Zusammenhänge zwischen Verdauung, Künstlichkeit und Kulturen. Mit Reflexionen über ‘Bodies of Water’ und Hydrofeminismus entsteht eine assoziative Bilderreise für eine kritische Auseinandersetzung mit Antiasiatischem Rassismus (und Exotismus).

Haus Sommer ist das Netzwerk-Label der Tänzerin und Choreographin Dasniya Sommer. In wechselnden Kollaborationen mit anderen Künstler:innen untersucht und erweitert sie die Formensprache klassischen Balletts unter dem Einfluss von Shibari, Body Art und zeitgenössischer Performance Kunst.

Tanz, Choreographie, Stage
Dasniya Sommer
Tanz, Co-Choreographie, Performance
Michael Schumacher, Yui Kawaguchi, Tara Jade Samaya, Fungi Fung
Künstlerische Mitarbeit
Simone Burckhardt
Dramaturgie
Barbara Schmidt Rohr, Marie Baumgarten
Sound Design, Composition
Nguyễn + Transitory
Bühnenbild Assistenz
Mark Schröppel
Critical Companion
Juli Reinartz, Melmun Bajarchuu
Soundassistenz
Dennis Kahn
Technische Leitung
Fabian Eichner
Video, Dokumentation
Pippa Samaya
Produktion
Anna Konrad
Foto by Mayra Wallraff / Design Kruse&Müller

Herzlichen Dank an
Christoph Grothaus – Meine Damen und Herren Ensemble und Sina Schröppel.

Eine Produktion von Haus Sommer in Kooperation mit dem Ballhaus Ost und mit Unterstützung des Meine Damen und Herren Ensembles. Gefördert durch die Prozessförderung des Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.

Fleetstreet Residenz

Very lucky to start working with Michael Schumacher/Meine Damen und Herren Ensemble on Glutamat 2.
It has been a long way to make this collaboration happen. Our research is based on combining Michaels text performance and his auratic presence when he speaks with different movement approaches. We developed a way to dance and rope-tie together, and some dramatic scenes with somewhat absurd poetry. There have been scenic ideas for a Care-Pas de Deux, plenty of sculpturous moments, and a wellness noodle bath.
We continue working on the material all through the year for a show in 2023.

Many thanks to Meine Damen und Herren, especially to Christoph Grothaus and Simone Burkhardt. And to Mark and Sina Schröppel.

Supported by Fleetstreet Theatre Hamburg, the Hamburgische Kulturstiftung, Kulturbehörde Hamburg and the Rudolf Augstein Stiftung .

Fleetstreet Residenz

Fleetstreet Theater Dasniya Sommer Choreografie Michael Schuhmacher Meine Damen und Herren -Tanz-Theater Shibari

Mit ihrer ersten gemeinsamen Kollaboration Gluatamat:2 erarbeiten die Berliner Choreographin und Tänzerin Dasniya Sommer und der Hamburger Performer Michael Schumacher ein so persönliches wie sinnliches Duett. Sommers tänzerischer Umgang mit der japanischen Bondagevariante Shibari und Klassischem Ballett trifft dabei auf das virtuose Sprech- und Sprachverständnis des langjährigen Mitglieds der inklusiven Performancegruppe Meine Damen und Herren.

Zusammen kreieren die beiden eine so abstrakte wie düster-humorvolle Choreographie. Verkaufsverpackungen und individuelle Schicksale gesellschaftlich Randständiger werden metaphorisch auf irritierende Weise verknüpft. Bewusst spielen die beiden mit einem individuellen Verständnis von Zeit. Der zusammen gesponnene Erzählfaden gibt den Takt ihres tänzerischen Rhythmus vor. Zärtliche Shibari Meditationen wechseln sich ab mit unterspannten Crip Time Duetten und absurden Ritualen.
Parallel entsteht aus großformatigen Drucken, Bambusstäben und Juteseilen eine begehbare Installation, deren grelle Ästhetik gleichermaßen mit kapitalistischem Genussversprechen und familiärer Geborgenheit spielt.

Ihre Abschlusspräsentation im Fleetstreet Theater am Mittwoch 29. Juni 2022 um 19.30 Uhr. Die Bar ist ab 19 Uhr geöffnet!

Admiralitätsstr. 71
20459 Hamburg

www.fleetstreet-hamburg.de

Shibari Classes

Dear Shibaristas,
super nice seeing some of you and tying together again!

There are three dates in October, please check that the first and last date we will start one hour later:

Tue 12.10. at 7pm
Tue 19.10. at 6pm

Tue 26.10. at 7pm

As befor, pls bring a mask and register only with partner +

vaccinated/tested.

And, as some of you don’t know yet, because of Covid I keep the group at max. 3 couples and therefore take 30€ p.p. It also created a nice atmosphere and more space for everyone. Much hoping this works for you, many thanks!

‘Creamcake’ is coming up

Looking much forward to start rehearsing with Gestalta for a show at Creamcake’s 3HD Festival.

Neoliberal digital society is permeated by power and violence. These structures and dynamics required to survive in capital-oriented societies can be counter-read in abstract form with sadomasochistic practices. Now in it’s seventh edition, Creamcake’s 3hd Festival approaches the transgressive phenomenon of contemporary BDSM, kink and its varieties of exercises in force and control through art, music, performance and film. This year’s “Power Play”—running from October 2 to 10, and happening at various venues across Berlin and on the internet—considers the perception of a sexuality that defines itself as ‘play’. That is specifically in relation to notions of dominance and submission as socially-negotiable within sadomasochistic cultural techniques.

Thank You For Your Effort..

Preparing ropes for the overture of Liz Rosenfeld’s and Rodrigo Garcia Alves’ current project at Sophiensaele.

DANCE/PERFORMANCE
This hospice is a dune, a neighborhood, an ocean, a meal, a club, an orgy, a cinema, a cruising ground, a long flight, and a lifelong embrace. This hospice is us, them, ours, no ones and yours. This hospice is unknown, and will continue to change.

In their first duet for the stage, Rodrigo Garcia Alves and Liz Rosenfeld explore their desire to understand and create their future hospice together. For this, they drag objects, stories, projections, fantasies, and experiments crafting future worlds for each other through experimental dance, text and video practices. Hailing from Brazil and the United States, Rodrigo Garcia Alves and Liz Rosenfeld met in Berlin almost a decade ago, and began to collaborate in their desires, experiences and stories connected to a queer position on death, dying, end-of-life care. What are the possibilities during this period of life regarding support for queer kin and families who are not related? How do we want to be seen and perceived in this vulnerable phase of life?
Together, they expanded these questions and met with different kinds of artistic practitioners who work with death in both pragmatic and creative ways: a palliative doctor, a death doula, a choir director, a bondage expert and a tattoo healer, among others. From these conversations Rodrigo Garcia Alves und Liz Rosenfeld have built their current hospice, this duet for the present.

PERFORMERS, CONCEPT AND DIRECTION
Liz Rosenfeld & Rodrigo Garcia Alves ORIGINAL MUSIC Colin Self LIGHT DESIGN Catalina Fernández COSTUMES AND SET DESIGN Cardo Matos DRAMATURGY Season Butler ARTISTIC ADVISORY Valerie Renay PROP-MAKING Clarisse Canela SEAMSTRESS Dores Maués ARTISTIC ASSISTANCE An*dre Neely BONDAGE EXPERT Dasniya Sommer ARTISTIC SUPPORT/ HOSPICE DOCTOR Christian Küllmei ARTISTIC SUPPORT/PRODUCTION Maicyra Leão VIDEOGRAPHERS TINT Collective PRODUCER Joseph Wegmann

Intuitive Session August


Stills aus dem letzten Instagram-Podcast im Rahmen des Dis-Tanzen-Solo Programms. Ganz herzlichen Dank an den Dachverband Tanz Deutschland e.V. für den Support meiner choreografischen Recherche.

August:
Zwei Tetriskörper auf der Suche nach Schnittstellen zwischen Movement, Shibari-Partnering und Restriktion als Supportmechanismus. Als offene Session angelegt und mit angedeuteten Laban-Tools startend, tunen wir ein. Erst formal, mit self-touching tools und visualisierten Kuben, die uns räumliche Orientierung geben. Dabei nähern wir uns raupenartig und verzwirbeln neugierig unsere Peripherien. Alles läuft tastend ab, auch wenn die Außenperspektive, die Insta-Kamera  nicht ganz wegzudenken ist.
Hier und da entstehen Nähemomente. Wir docken an. Skin contact, die Atmung des anderen, eine Mischung aus Deo und kühlem Kippenrauch umgeben unser minimalistisches Partnering. Körper schieben sich durch Korridore abstrakter Umarmungen, wobei das Bewegungsmaterial, unsere couple-Skulptur, zunächst durchweg Shibari geprägt ist. Haben wir beide doch lange als (Bondage-) Modelle gearbeitet und drüber gebrütet, um Details wie Fußstellung, Blick, Torso-Torsionen klassisch zu verinnerlichen. Deeply enscribed into our muscle memory (and not only muscle ;).
Ich versuche diese Habits zu unterbrechen. Schiebe tanzmäßiges ein, gucke in den Raum, raus aus der rituellen Bondageblase, in die Linse, und versuche meine Aufmerksamkeit zwischen Intimitäs-energy, Hingabe ins Seil und performativen Abstand zu balancieren.
Alles in Zeitlupengeschwindigkeit. Emotionale Akzente und Dynamik kommen dazu, wenn wir vertrauter sind. Manchmal blitzen spielerische Powermomente auf, von denen ich mir mehr wünsche.
Am schwierigsten hinzukriegen sind organische Wechsel zwischen Tanz- und Fessel-Timing. Wir versuchen gar nichts zu kaschieren. Für den Moment ist Fesseln Fesseln und moven moven. Gefesselt moven hat nochmal eine andere Zeitlichkeit. Und hier kommt der Partner* auch als Hilfsmittel (Hilfsobjekt-Subjekt) ins Spiel. Ganz technisch:

– Wie räumliche Ebenenwechsel mit verknoteten Gliedern bewerkstelligen?
– Warum überhaupt den Partner* mit wenigen Handgriffen in die Luft schwingen?
– Wann einfach loslassen und sich zum Passiv-Tanzen anbieten?

In den nächsten Sessions bauen wir daraus einen Mix aus lückenhaftem Ineinander und Verabredungen für kleine Soli auf Distanz. Und obwohl unsere Körper schon längst komplex kommunizieren, brauchen wir viele Wiederholungen, wie ja meistens im Tanz. Weil ‘Choreografie schreiben’, also Bewegungen schreiben, eben so dauert. Weil Körper langsam sind, aber über Zeit und mit spielerischen Ansätzen mega cool formbar und aufnahmefähig bleiben.

Dank an Gestalta für die schönen Proben und ans Karada House!

„Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, [Hilfsprogramm DIS-TANZEN/ tanz:digital/ DIS-TANZ-START] des Dachverband Tanz Deutschland.“

Intuitive Session July

Dasniya-Sommer-choreography-objects-movement-exploration- with Gestalta-distanzen-solo-Berlin

Stills aus der Bewegungsrecherche im Rahmen des Dis-Tanzen-Solo Programms. Herzlichen Dank an den Dachverband Tanz Deutschland e.V. für den Support meiner choreografischen Recherche.

Im Juli mit Gestalta-Hannah Judd, Seilen, Steinen und Semi-suspension.
Live podcast: Mittwoch 7. 7. 2021, 16 Uhr, IG: @Dasniya_Sommer

„Gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien im Programm NEUSTART KULTUR, [Hilfsprogramm DIS-TANZEN/ tanz:digital/ DIS-TANZ-START] des Dachverband Tanz Deutschland.“